Son Alegre - Ein Tropfen mit Kultur

Miguel Manresa gehört zu den Mallorquinern, die es mit dem Tourismus zu Wohlstand gebracht haben. Erst als Matrose auf einem Ausflugsboot, dann mit einem Laden in der Ferienhochburg Cala d’ Or. Aber er gehört auch zu jenen, die meinen, dass man der Insel, ihren Bewohnern und ihren Besuchern etwas zurückgeben sollte. Eine gewaltige Investition von Geld, Zeit und Leidenschaft in ein biodynamisch ausgerichtetes landwirtschaftliches Projekt erschien ihm als beste Idee in diesem Sinn. Die Bodega dient darüber hinaus als Plattform für kulturelle Aktivitäten. Selbst der originale Name der Liegenschaft spielt in sein Projekt hinein: Son Alegre heißt zu Deutsch sinngemäß: das Landgut der Fröhlichkeit.

1997 kaufte Miguel Manresa einem deutschen Investor ebendieses Land ab, nachdem dieses wegen einer Gesetzesänderung nicht mehr parzelliert und als Siedlungsgebiet erschlossen werden konnte. Er pflanzte 1.000 Olivenbäume, 1.500 Johannisbrotbäume und 12.000 Rebstöcke. 2008 begann er eine Kooperation mit seinem Freund Luis Armero, in dessen Bodega in Felanitx der Quereinsteiger den Wein aus eigener Produktion keltern ließ. 2010 kam der erste Son Alegre auf den Markt. Noch heute lässt Manresa bei seinem Freund und Berater keltern, doch soll bereits die Ernte des Jahres 2015 in die neu errichtete eigene Bodega in dem küstennahen Dörfchen Calonge gebracht werden.